Frage: »Muss ich im Bewerbungsgespräch immer die Wahrheit sagen?«

Antwort: »Nicht in jedem Fall. Dem Bewerber darf aufgrund der grundrechtlich geschützten Privatsphäre nicht jegliche Frage gestellt werden. Da ihm aber nicht damit gedient ist, wenn er auf unzulässige Fragen mit Schweigen reagiert, gesteht ihm die Rechtsprechung bei solchen Fragen ein »Recht zur Lüge« zu. Fragen nach Religion, Gewerkschaftszugehörigkeit, Schwangerschaft oder Kinderwunsch sind grundsätzlich unzulässig und auch nur einschlägige Vorstrafen, die sich am Arbeitsplatz wiederholen können, müssen offen gelegt werden.

Ehrliche Auskunft muss jedoch zum Beispiel erteilt werden zu Ausbildung, beruflichen Werdegang oder vorherigem Gehalt.« Weitere Auskünfte zu dieser oder anderen Rechtsfragen bekommen Sie gerne von uns, nehmen Sie Kontakt auf.